Australien gibt offiziell den Startschuss für seine Offshore-Windindustrie

2 mins read


Windkraftanlagen vor Australien
Australien gibt offiziell den Startschuss für seine Offshore-Windindustrie Bild: Youtube

Die australische Bundesregierung hat ihr erstes Offshore-Windparkgebiet ausgewiesen. Es befindet sich vor der Südküste Victorias, im Südosten des Landes.

Die Bass Strait, die Tasmanien und Gippsland, eine Region im südöstlichen Victoria, trennt, wurde zur ersten Offshore-Windzone erklärt. Die windige, 15.000 Quadratkilometer  große Region könnte nach Angaben der australischen Regierung potenziell mehr als 10 Gigawatt (GW) an Energie erzeugen. Das entspricht der Stromerzeugung von etwa fünf Kohlekraftwerken.

Australien Offshore 200 Turbinen könnten 2,2 Gigawatt erzeugen

Das Projekt Star of the South, das 7-25 km vor der Küste von Wellington in Gippsland entstehen soll, hat heute bekannt gegeben, dass es den Status eines Großprojekts erhalten hat und somit der erste Offshore-Windpark Australiens sein wird. Das dänische Unternehmen Copenhagen Infrastructure Partners investiert in Star of the South, und ein Team in Victoria entwickelt das Projekt. Auf der Projektwebsite wird behauptet, dass Star of the South mit bis zu 200 Turbinen bis zu 2,2 GW Energie erzeugen könnte. Das bedeutet genug Strom für 1,2 Millionen Haushalte.

Was den Zeitplan angeht, so heißt es auf der Website von Star of the South, dass die Entwicklung und der Bau eines Offshore-Windprojekts in Australien in der Regel 6-10 Jahre dauert. Charles Rattray, CEO von Star of the South, sagte außerdem, dass der Offshore-Windpark bis 2030 in Betrieb gehen könnte, was dem Ziel des Bundesstaates Victoria entspricht, bis 2032 2 GW, bis 2035 4 GW und bis 2040 9 GW an Offshore-Windenergie zu erzeugen.

Das PV Magazine Australia schreibt, dass das Ministerium für Klimawandel, Energie, Umwelt und Wasser erklärt hat, dass die Anträge auf Machbarkeitslizenzen für Offshore-Windprojekte in der Region Gippsland bald anlaufen werden. Der Offshore Infrastructure Registrar wird die Bewertung aller Anträge leiten und dem Minister Empfehlungen geben.

Der Bundesminister für Industrie, Ed Husic, sagte, dass „allein das Projekt Star of the South mehr als 2.280 Arbeitsplätze während der Bauphase und weitere 300 direkte Arbeitsplätze während des Betriebs schaffen wird.“