Japans Lunar Lander scheint auf dem Mond abgestürzt zu sein

Das in Tokio ansässige Unternehmen ispace hoffte, als erstes kommerzielles Unternehmen einen Lander sicher auf der Mondoberfläche absetzen zu können.

1 min read
Lunar Lander
Lunar Lander

Das in Tokio ansässige Unternehmen ispace ist offenbar mit dem Versuch gescheitert, seinen Lunar Lander auf der Mondoberfläche zu landen. Damit wäre es die erste private Mission gewesen, die auf der staubigen Mondoberfläche gelandet wäre.

Die Landefähre Hakuto-R Mission 1 (M1) sollte am Dienstag um 12:40 Uhr ET auf der Mondoberfläche landen. Das Landegerät zielte auf einen Landeplatz im Atlas-Krater auf der Nordhalbkugel des Mondes ab, der auch als Mare Frigoris, das Meer der Kälte, bekannt ist.

Lunar Lander begann Landesequenz zu früh

Die Raumsonde begann ihre Landesequenz etwa eine Stunde vor dem geplanten Aufsetzen. Nach der Reisephase tauchte die Sonde auf der anderen Seite des Mondes in einer Höhe von etwa 25 Kilometern über der Mondoberfläche auf. Die Landefähre M1 schwebte über der Mondoberfläche und wurde langsamer, um nach einer Triebwerksabschaltung sanft aufzusetzen. Die Missionskontrolle verlor den Kontakt mit dem Lander Minuten vor der erwarteten Landezeit, aber die Raumfahrtkontrolleure konnten den Kontakt zu M1 nach der erwarteten Landezeit nicht wiederherstellen.

„Wir müssen davon ausgehen, dass wir die Landung auf der Mondoberfläche nicht vollenden konnten“, sagte ispace-Gründer Takeshi Hakamada während der Live-Übertragung. „Unsere Ingenieure werden die Situation weiter untersuchen.“

Hakuto-R M1 startete am 11. Dezember 2022 an Bord einer SpaceX Falcon 9 Rakete von der Cape Canaveral Space Force Station in Florida. Der Lander M1 ist die erste Mission des ispace-Mondforschungsprogramms Hakuto-R, das einen kostengünstigen Lieferservice zum Mond bieten und Nutzlasten auf der Mondoberfläche absetzen soll.

Hakuto-R M1 brachte sowohl kommerzielle als auch staatliche Nutzlasten zum Mond, darunter einen winzigen, zweirädrigen transformierbaren Roboter der japanischen Raumfahrtbehörde. Der Smart Lander for Investigating Moon (SLIM) ist etwa so groß wie ein Baseball und soll Techniken für künftige Missionen zum Mond in kleinerem Maßstab testen. Eine weitere Nutzlast an Bord des M1-Landers war der in den Emiraten gebaute Rashid-Rover, ein vierrädriger Rover, der die Geologie des Mondes erforschen und Mondboden und Staub untersuchen soll. M1 hatte auch zwei kommerzielle Nutzlasten aus Kanada an Bord. Canadensys Aerospace hatte eine Mondkamera geliefert, während Mission Control Space Services einen AI-Flugcomputer zur Verfügung stellte.

Das Unternehmen scheint sich von der gescheiterten Mission nicht entmutigen zu lassen, denn ispace arbeitet derzeit an seinen Folgemissionen zum Mond. „Wir haben während der Landephase Flugdaten gesammelt, das ist ein großer Erfolg für die zukünftigen Missionen“, sagte Hakamada. „Das ist wichtig, um das, was wir aus dieser Mission gelernt haben, auf Mission zwei und drei zu übertragen.“